Dinge gestalten und mich kreativ ausdrücken, ist meine große Leidenschaft.

Egal welche kreative Ausdrucksform mir in meinem Leben begegnete, in allem habe ich mich ausprobiert: Airbrush, Malen, Fotografieren, Siebdruck, Nähen, Handarbeiten, Töpfern, Silberschmieden, Filzen, Gärtnern, Kochen, … (hab ich was vergessen?)

Etwas zu (er)schaffen, ist bei allem mein Ziel – alles was mir begegnet, wird wie Strandgut aufgesammelt und gestaltet.

Schon als 5jährige habe ich auf dem Spielplatz lieber neben meiner Mutter Topflappen gehäkelt, als mich unproduktiven Sandkastenspielen zu widmen.

 

Mit sechs haben meine erste AGFA-Fotokamera mit Würfelblitz und ich mein fotografisches Auge entdeckt. Von da ab habe ich alles fotografiert, was mir vor die Linse kam. Am liebsten meine Familie & Freunde, oder die Wunder der Natur. Weil mich aber auch immer die Dinge hinter den Dingen interessieren, habe ich im Fotolabor der Schul-AG später selbst Abzüge von meinen Aufnahmen gemacht. Eine geerbte Konica Spiegelreflexkamera wurde von der Canon Coolpix abgelöst, die für mich die Zeit der Digitalfotografie eingeleutet hat. Heute erkunde ich die Möglichkeiten, die mir das iphone bietet.


Die Farben & Formen der Natur waren und sind einfach unwiderstehlich für mich. Bei Familien-Spaziergängen hatte ich schon in den ersten zehn Minuten einen großen Strauß bunter Blumen gepflückt. Heute fotografiere ich die Pflanzen lieber, habe einen eigenen Schrebergarten, begeistere mich für die Pflanzenheilkunde und übe Yoga. Ich fühle mich in vielen (Lebens-)Bereichen, die sich um das Wohl der Menschen kümmern, zuhause. Achtsamkeit & Nachhaltigkeit sind für mich keine leeren Worthülsen.


Mit 12 hat mir meine Mutter das Nähen an der Nähmaschine beigebracht, nachdem ich mein erstes Kleid mit Nadel und Faden per Hand fertiggestellt hatte. 24 Jahre später (2003) habe ich mein eigenes Kinder-Label „König Hasenherz“ gegründet, bei dem sowohl alle Arten der Handarbeit als auch meine grafischen Fähigkeiten zum Einsatz kamen. Aber auch Markenaufbau und -anmeldung, die Gestaltung eigener Werbemittel und der Vertrieb waren neue Betätigungsfelder, die mein Interesse geweckt haben. Konzeptionelles Arbeiten und kaufmännisches Denken waren hier ebenfalls gefragt.

 

Ich liebe meine Arbeit – auch wenn sie heute hauptsächlich am Computer stattfindet. Ich habe mich während meiner Ausbildung zur Druckvorlagenherstellerin am Reißbrett mit Tuschestiften und Kurvenlinealen genügend ausgetobt. Streben nach Perfektion und Detailverliebtheit waren Grundlage für meine Berufswahl. Der Einstieg in die Digitale Gestaltung war mein erster eigener MacIntosh – der klassische Würfel mit heute unvorstellbaren 40 MB Speicher.

 

Dass ich noch mehr kann als Gestalten, habe ich entdeckt, als ich mich mit 40 selbstständig gemacht habe. Meine mir bis dahin unbekannte Fähigkeit, Menschen aus unterschiedlichen beruflichen Bereichen für eine gemeinsame Sache zu begeistern, sie zu leiten und ein Projekt durch permanente Öffentlichkeitsarbeit bekannt zu machen, hat mich sieben Jahre lang erfüllt. Für „Loretto 360 Grad“ habe ich eigene Powerpointvorträge vor Offiziellen und Interessierten gehalten, was noch wenige Jahre zuvor undenkbar für mich gewesen wäre. Ich habe es einfach gemacht, und es macht mir Spaß!

 

Mein bisheriges Leben verhalf mir also zu einem großen Schatz an geistigem Eigentum, auf den ich sehr stolz bin.


Obwohl ich im Zeichen der Erde geboren wurde, hat mich Wasser – egal ob stehend, fließend oder rauschend – immer in seinen Bann gezogen. Bei ausgedehnten Spaziergängen am Meer oder am Rhein, verliere ich mich stets im Finden schöner Dinge – aus denen im Kopf bereits Neues gestaltet wird. Eine daraus entstande Silberschmuck-Kollektion mit dem Namen „StrandGut“, gab schließlich den Ausschlag für den Namen meiner Firma StrandGut Design.